SATZUNG

  • § 1 Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen Miteinander in St. Paul   Bürgerverein e.V.
Der Verein hat seinen Sitz in Wittlich.
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
Nach der Eintragung führt er den Zusatz „e. V.“

  • § 2 Zweck des Vereins

(1) Der Verein fördert das Miteinander und die Unterstützung der Bewohner von St. Paul.
Der Verein fördert gemeinnützige Zwecke im Sinne des §52 sowie des § 53 der Abgabenordnung.
Dabei geht es vor allem um:

- das Zusammenleben der Generationen untereinander
- Hilfen und Beratung im Alltag
- gemeinsame Aktivitäten.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig.
Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Keinem Mitglied des Vereins dürfen Gewinnanteile zufließen.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  • § 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede Person werden, die sich für die Idee
des Mehrgenerationen-Wohnens interessiert und sich dafür einsetzen will.
(2) Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch schriftlichen Antrag
an ein Vorstandsmitglied, der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag.

  • § 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Austrittserklärung zum Ende des Kalenderjahres,
Tod oder Ausschluss aus dem Verein.
Der Ausschluss kann nur bei Vorliegen wichtiger vereinsschädigender Gründe
durch Beschluss des Vorstands erfolgen.

  • § 5 Mitgliedsbeitrag

Über Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

  • § 6 Organe

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

  • § 7 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt.
Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden,
wenn das Interesse des Vereins es erfordert,
wenn die Einberufung von einem Zehntel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks
und der Gründe vom Vorstand schriftlich verlangt wird.
(2) Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorstand schriftlich oder per E-Mail
unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen einberufen.
Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen.
(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden,
im Verhinderungsfall vom Stellvertreter geleitet.
Sind beide verhindert, wählt die Mitgliederversammlung aus ihrer Mitte den Versammlungsleiter.
Die Mitgliederversammlung kann eine Ergänzung der vom Vorstand
festgesetzten Tagesordnung beschließen.
Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, entscheidet bei der Beschlussfassung
der Mitgliederversammlung die Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen.
Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht.
Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln,
zur Änderung des Vereinszwecks und zur Auflösung des Vereins
ist eine Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen Stimmen erforderlich.
Die Art der Abstimmung wird grundsätzlich vom Versammlungsleiter festgesetzt.
Die Abstimmung muss jedoch schriftlich durchgeführt werden,
wenn ein Drittel bei der jeweiligen Abstimmung anwesenden Mitglieder dies beantragt.
(4) Über die Mitgliederversammlung, insbesondere zu den gefassten Beschlüssen,
ist ein Protokoll zu führen und vom jeweiligen Versammlungsleiter
und vom Protokollführer zu unterschreiben.
Der Protokollführer wird zu Beginn der Versammlung von den Mitgliedern gewählt.

  • § 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus 8 Personen:

  1. 1. einem/r Vorsitzenden
  2. 2. einem/r Stellvertreter/in des Vorsitzenden
  3. 3. einem/r Kassierer/in
  4. 4. einem/r Stellvertreter/in des Kassierers
  5. 5. einem/r Schriftführer/in
  6. 6. einem/r Pressewart/in
  7. 8. zwei Beisitzern (m/w)

(2) Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter,
die jeweils auch allein vertretungsberechtigt sind.
(3) Die Wahlperiode beträgt zwei Jahre.
Die Vorstandsmitglieder bleiben auch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl im Amt.
(4) Ferner sind zwei Rechnungs- und Kassenprüfer/innen
von der Mitgliederversammlung zu wählen.
Jährlich gibt der Vorstand einen Rechenschaftsbericht auf der Mitgliederversammlung ab
und bedarf der Entlastung durch die Mitgliederversammlung.
(5) Bei Abstimmungen innerhalb des Vorstands verfügt der Vorsitzenden in Pattsituationen über zwei Stimmen.

  • § 9 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außergewöhnlichen
Mitgliederversammlung gemäß § 7 Absatz (3), Satz 5, beschlossen werden.
Das Vermögen ist im Falle der Auflösung an den als gemeinnützig anerkannten Förderverein der Autobahnkirche St. Paul e.V. für gemeinnützige Verwendung zu übertragen.

Die vorstehende Satzung wurde am 23.September2011 errichtet,

geändert am 30.November 2017.